Logo Herner Jazz Festival
presented

Sa. 13.06.2015
ab 16:00 Uhr




Künstlerzeche
Unser Fritz


VVK: 14€

zzgl. VVK-Gebühr

Tageskasse: 18€


Karten sind erhältlich bei: Stadtmarketing Herne in der Kirchhofstr., ELPI Tickets im Saturn Bochum, Bo-Marketing in der Huestraße Bochum oder direkt hier

JASPER
VAN'T HOF


Auftritt: ca. 20:50 Uhr bis ca. 22:00 Uhr

Pianist Jasper van't Hof ist vor allem durch sein Musikprojekt PILI PILI weltweit bekannt und erfolgreich. Auf seinem neuen Album "Œuvre" präsentiert er zeitgemäßen Jazz vom Feinsten. Nach zirka 70 Alben lässt Jasper van't Hof in "Œuvre" den gesammelten Erfahrungsschatz seiner Karriere einfließen. Seit viereinhalb Dekaden zählt der Mann aus Enschede nun schon zu den stilbildenden Jazzern auf europäischer Bühne. In den 1970er Jahren war er einer der ersten Jazzpianisten, die sich der Rockmusik annäherten und neben dem Flügel auch das E-Piano und frühe Synthesizermodelle ins Instrumentarium aufnahmen.

Seit 1984 frönt der Keyboarder mit Pili Pili darüber hinaus der Liebe zur afrikanischen Musik. Neben Kooperationen mit Kollegen wie Charlie Mariano, Angélique Kidjo, Wolfgang Dauner, Jean-Luc Ponty und Archie Shepp umfasst der Werkkatalog des Niederländers auch mehrere Einspielungen am Solopiano (z.B. "Face To Face", "Axioma") und sogar Aufnahmen an einer Kirchenorgel ("Un Incontro Illusorio").

Auf dem 1. Herner Jazz Festival wird Jasper van`t Hof, der mittlerweile zu Recht als niederländische Piano-Legende bezeichnet wird, ein exklusives Solo-Konzert geben, dass die Freunde eingängiger, melodiöser und anspruchsvoller Jazzmusik ganz bestimmt begeistern wird.

„Van't Hof serviert uns erstklassigen Jazz der Gegenwart...“ JAZZ N MORE

„Bereits in diesen ersten Takten wird klar: Hier wird lupenreiner Jazz gespielt. Die reichhaltige Erfahrung Jahrzehnte langer Spielkunst ist auf diesem Album in 10 Titeln subsumiert.“ LOMAX DECKARD

Haryo Sedhono Group


Auftritt: ca. 19:30 Uhr bis ca. 20:30 Uhr

"Close to you“ von der „Haryo Sedhono Group“ ist das Debüt-Album des Künstlers auf Wunderbar Records. Jazzlegende Sheila Jordan hörte einst den gebürtigen Kölner Haryo Sedhono und nahm ihn unter ihre Fittiche, sie ist seine größte Förderin und Mentorin. Neben einem Stipendium für das Jazzprogramm an der University of Massachusetts, USA, erhielt Haryo u.a. Unterricht bei Gretchen Parlato. Sedhonos warme Stimme erinnert an Chet Baker und hat zugleich etwas Eigenes. Das Debüt der Haryo Sedhono Group dürfte sowohl Jazzer als auch Fans von Frank Sinatra und Michael Buble ansprechen. Neben Standards finden sich auf dem Album auch wunderbare Eigenkompositionen, wie beispielsweise das Radiotaugliche „If you and I“, das bereits mehrfach in den Jazzsendungen des WDR und NDR gespielt wurde. Es macht einfach Spaß diesem abwechslungsreichen und frischem Spiel zuzuhören, das durch ein hohes Maß an Virtuosität der einzelnen Musiker überzeugt. Unterstützt wird Sedhono dabei vor allem vom Pianisten Sven Bergmann, der 2011 mit „Seasons“ ein hochgelobtes und viel beachtetes Album veröffentlicht hat. Der ehemalige Folkwang-Absolvent Bergmann war an den Eigenkompositionen maßgeblich beteiligt. Am Schlagzeug ist der Kölner Christoph Freier zu hören, am Bass Stefan Werni, der schon mit Bill Elgart und Kenny Wheeler spielte.

"Ein von der ersten bis zur letzten Sekunde funkelndes Debüt" JAZZTHING

Captain Overdrive


Auftritt: ca. 18:10 Uhr bis 19:10 Uhr

Das Quartett um den Posaunisten Andreas Jamin ist eines der großen musikalischen Aushängeschilder Hessens. Seit einigen Jahren sind die vier Musiker ihrem individuellen Stil treu, auf Deutschlands Bühnen sehr erfolgreich und gewannen einige Musikpreise. Mit ihrer Kombination aus Rock und Funk sind sie genreübergreifend aktiv und setzten sich z.B. 2004 beim Deutschen Rock- und Poppreis nicht nur im Jazzrockbereich gegen die Konkurrenz durch, sondern auch als erste Instrumentalband überhaupt in der Kategorie Rock.

Der von der Posaune geprägte Rock mit Funkelementen geht einfach in die Beine und lässt niemanden kalt. Der bizarre Sound ist ein Grund dafür, dass jedes Stück von Captain Overdrive neu und überraschend klingt. So gewannen sie z.B. den 1. deutschen Rock- und Jazzrockpreis 2004 und haben als Studiomusiker bereits für Juli (Es ist Juli), Tom Liwa (Dudajim) u.v.m. gearbeitet. Sie spielten auf etlichen Jazzkonzerten (Jazzgarten Frankfurt, Jazz & Joy Worms,…), auf Rockfestivals (Showcasefestival Köln, Soundgardenfestival, Sommerschein Open Air,…), auf Uniparties, in Clubs und Kneipen. Ihre Zielgruppe reicht von alten Jazzern über Jazzrockfans bis hin zu Jugendlichen, die von der stilistischen Eigenständigkeit und der Energie einer derartigen Band begeistert sind.

Der völlige Verzicht auf Gesang und der Einsatz eines Melodieinstruments -der Posaune- wirken sich in ihrer Musik nicht übertrieben virtuos aus, wie man es von Jazzrockplatten aus den 70ern kennt. Die Melodiegestaltung lässt an Gesangsphrasen und deren Gestaltung erinnern. Die Posaune, die im Allgemeinen als schwerfällig gilt, spielt mal leicht und gefühlvoll, mal mutiert sie zu einem Rhythmusinstrument oder schlägt mit voller Kraft und Schnelligkeit zu und behauptet ihren Platz als eines der gewaltigsten akustischen Instrumente.

"...eine energiegeladene Symbiose von Jazz, Rock und Funk." SPIEGEL ONLINE

Tropical Turn


Auftritt: ca. 17:00 Uhr bis ca. 17:50 Uhr

„El Camino a San Mateo“, was übersetzt nichts anderes bedeutet als „auf dem Weg nach San Mateo“, ist das Debüt-Album von „Tropical Turn“. Hinter dem Bandnamen steckt mit dem deutschen Buck Wolters einer der weltweit besten Gitarristen für lateinamerikanische Musik, wobei lateinamerikanisch nur bedingt richtig ist, denn Buck Wolters ist nicht nur im Latin-Caribbean und Bossa-Nova zu Hause, sondern auch in der Jazz- und klassischen Gitarre, was man diesem Album auch stark anhört.

Buck Wolters war im April 2011 der einzige deutsche Gitarrist, der zum Querètaro Gitarrenfestival nach Mexico eingeladen wurde. Es spielten u.a. Weltklassegitarristen aus Frankreich, Italien, Bosnien, Argentinien, USA und Mexico.

Buck Wolters ist auch Autor zahlreicher Lehrbücher die mitunter weltweit verlegt wurden und einer der Initiatoren der bundesweiten Aktion „Jedem Kind ein Instrument“.

Die Kompositionen von Tropical Turn sind gefühlvoll, virtuos, mitreißend und machen einfach Spaß. Es gibt bei jedem Durchlauf etwas Neues zu entdecken. An der Seite von Buck Wolters ist der Perkussionist Benny Mokross zu hören, der an der Glen-Buschmann-Jazzakademie als Dozent für den Bereich Drumset verantwortlich ist und bis 2010 bereits 2.500 Konzerte gespielt hat und auf über 40 Alben zu hören ist. Er war 2012/2013 als Schlagzeuger mit der Kelly Family durch die große Hallen der Republik unterwegs.

"Buck Wolters ist der erregendste Gitarrist überhaupt" AKUSTIK GITARRE

Wakefield Arms Band


Auftritt: ca. 16:00 Uhr bis ca. 16:40 Uhr

Das Festival eröffnet die Wakefield Arms Band aus der Herner Partnerstadt Wakefield. Die Gruppe ist eine der führenden englischen Jazz- und Brass-Bands. Die Wakefield Arms Band spielt Jazz-Klassiker mit Blechblasinstrumenten (Brassinstrumenten) und sorgt dabei durch ihr abwechslungsreiches, innovatives und kreatives Spiel für wunderbare Momente. Diese sehr traditionelle und alte Spielart des Jazz ist nicht nur in New Orleans, sondern auch in Großbritanien, den Niederlanden (Holland Brass Festival) und Deutschland sehr beliebt.

© wunderbar-records.de | Viktoriastrasse 75 | D-44787 Bochum